Die Organisation der Landesverteidigung in der DDR

Die Landesverteidigung der DDR wurde ab 1960 organisiert vom Nationalen Verteidigungsrat der DDR. Zuvor führte dies die Sicherheitskommission des ZK der SED aus. An seiner Spitze stand als Vorsitzender der Generalsekretär des Zentralkomitees der SED.

Bestandteile des Systems der Landesverteidigung [1]

  • Verbände und Truppenteile der Nationalen Volksarmee
  • Grenztruppen der DDR
  • Formationen der Zivilverteidigung der DDR
  • Truppenteile der 'Kampfgruppen der Arbeiterklasse' (KGdAK)
  • Truppenteile der Kasernierten Einheiten des Ministeriums des Innern
  • Formationen der Deutschen Volkspolizei/ Dienstzweige
  • Zivile Spezialformationen der Ministerien

1. Im Bestand der Vereinten Streitkräfte des Warschauer Vertrages handelten:

  • 3. Armee (Militärbezirk III, Leipzig)
  • 5. Armee (Militärbezirk V, Neubrandenburg)
  • 1. und 3. Luftverteidigungsdivision der LSK/LV
  • Front- und Transportfliegerkräfte der LSK/LV
  • 1., 4. und 6. Flottille der Volksmarine
  • (eingegliederte) Formationen der 'Kampfgruppen der Arbeiterklasse' (ca. 50 %) [1]

2. Der territoriale Bereich der Landesverteidigung gliederte sich auf in [1]:

  • militärischer Teilbereich ( Nationale Volksarmee)
  • Teilbereich staatliche Sicherheit ( Ministerium für Staatssicherheit)
  • Teilbereich öffentliche Ordnung und Sicherheit (Ministerium des Innern)
  • Teilbereich Zivilverteidigung/ -schutz ( Zivilverteidigung der DDR)

Hauptaufgaben des territorialen Bereichs der Landesverteidigung:

Aufklärung und Vernichtung subversiver Kräfte
Unterstützung der Handlungen von Teilen der NVA u. Grenztruppen auf dem Territorium der DDR
Zerschlagung durchgebrochener oder gelandeter regulärer Kräfte des Gegners
Sicherung und Verteidigung militärischer Führungsstellen
Gewährleistung der Nachrichten-, chemischen-, rückwärtigen u.Pioniersicherstellung

Zweckbestimmung des territorialen Bereichs der Landesverteidigung:

  • Kampfkräfte : Grenztruppen; VP-Bereitschaften; Bezirkskampfkräfte KGB(mot.), KGH(A) u. KGZ(A)
  • Sicherungskräfte : NVA; Betriebsschutz/VPKA; KGH, KGZ(Kreis)
  • Sicherstellungskräfte: Führungsorgane, Einheiten u.Einrichtungen aktiver und Mob.-Truppen d.NVA sowie anderer territorialer Kräfte der Landesverteidigung ( Nachrichtenwesen, Chemischer Dienst, Rückwärtiger Dienst und Pionierwesen)
  • Spezifische Kräfte : MfS, Einsatzkräfte der ZV, Strafvollzug/ MdI, Feuerwehr, zivile Spezialformationen( der Ministerien)

[1] nach: Lehrunterlagen des Fachbereichs Mobilmachung der Sektion Landstreitkräfte der Militärakademie der NVA (Oberst Dr. Rahne, Stand: 1981)